Hefeteig

Hefeteig hat im Gegensatz zu anderen Teigen, eine wichtige Besonderheit: Die Hefe. Diese sorgt dafür, das der Teig "lebt". Damit ein super gutes Gebäck entsteht, musst du zuerst einen super guten Teig machen und bei Hefeteig solltest du auf die Lebens und Wachstumsbedingungen der Hefe achten. Sie benötigt wie alle Lebewesen Nahrung, Feuchtigkeit und Wärme. Nahrung findet sie im Mehl und im Zucker des Teiges. Flüssigkeit bekommt sie durch Wasser, Milch, Sahne oder sogar Bier oder Wein.

Hefeteig sollte bei der Herstellung 22 - 26 Grad haben, da sich in diesem Temperaturbereich der Teig am besten bildet. 

Um den Geschmack und die Farbe des Gebäckes, zu verbessern kannst du noch etwas Eigelb dem Teig hinzufügen.

Pizza

Die Pizza ist ein aus Italien stammendes Gebäck, dass wohl jeder kennt und liebt. Aus diesem Grund wird sie in fast allen Ländern der Welt gerne gegessen.

Pizza wird aus einem einfachen Hefeteig, der meistens noch mit etwas Öl verfeinert wird gemacht. Sie wird mit der höchstmöglichen Temperatur gebacken, die dein Ofen hergibt, dafür jedoch nur ein paar Minuten. Besonders gut gelingt Pizza in einem Holzofen, der eine extrem hohe Temperatur hat. Dadurch ergibt sich eine Backzeit von nur ein paar Sekunden.

Hier geht es zu einem knusprig guten Pizzarezept.

Um eine gute Pizza herzustellen werden verschiedene Geräte benötigt.

Superstarker Pizzaofen

[aawp box="B002VA4CDI" template="widget-vertical" origin="widget"/]

Pizzastein für einen super Boden

[aawp box="B008DJCK8A" template="widget-vertical" origin="widget"/]

Zum Pizzaschneiden

[aawp box="B004JU0EFS" template="widget-vertical" origin="widget"/]

Baguettes

Baguettes sind knusprige, aus Frankreich stammende Weißbrote, mit einer groben und ungleichmäßigen Porung. Durch die sehr hohe Backtemperatur, bekommen sie eine sehr dicke und aromatische Kruste. Baguettes eignen sich gut als Beilagen für verschiedene Speisen, jedoch ist es auch super um beim Grillen dazu gefuttert zu werden.

Hier geht es zu einem aromatischen Baguetterezept.

Du kannst alle Teige durch die Führung mit der sie gemacht werden einteilen. Man unterscheidet zwischen der direkten Teigführung und der indirekten Teigführung.

Bei der direkten Teigführung musst du alle für den Teig benötigten Zutaten direkt in einem Vorgang verarbeiten. Bei Backwaren aus Roggenmehl wird anstelle eines Sauerteiges Teigsäurungsmittel verwendet. Der Vorteil dieser Teigführung ist, das du den Teig schnell herstellen kannst.

Bei der indirekten Führung musst du, bevor du mit deinem Rezept anfängst, erst einen Vorteig oder Sauerteig herstellen und diesen dann eine bestimmte Zeit lang reifen lassen. Erst dann, kannst du mit deinem Rezept anfangen, und diesem den Sauerteig oder Vorteig hinzufügen. Bei dieser Teigführung musst du zwar mehr Zeit investieren, wirst jedoch auch mit einem aromatischerem Gebäck belohnt.

[aawp box="B01GE2E2SI" template="widget-vertical" origin="widget"/]

Hefefeinteig

Man unterscheidet zwischen leichten, mittleren und schweren Hefefeinteig. Im Gegensatz  zum normalen Hefeteig, hat der Hefefeinteig noch einen Anteil von Zucker und Fett.

  1. Leichter Hefefeinteig enthält nur 10% Fett auf die Gesamtmehlmenge und meistens nur einen geringen Eianteil. Aus diesem Teig werden Kuchenböden, Kaffeestückchen und Grundteig für Plunder gemacht
  2. Mittelschwerer Hefefeinteig hat einen Fettanteil von 20% auf das Gesamtmehl und einen höheren Eianteil. Aus ihm werden Napfkuchen und Berliner hergestellt. 
  3. Schwerer Hefefeinteig hat einen 40%igen Fettanteil und meistens auch einen hohen Früchteanteil. Aus ihm werden Stollen gemacht.

Hefezöpfe

Hefezöpfe dürften den meisten Menschen bekannt sein. Sie bestehen aus einem Hefeteig, welcher zuerst zu Strängen geformt und dann geflochten werden. Sie können auch mit Mohn oder Nussfüllung verfeinert werden.

Hier geht es zu einem super leckeren Hefezopfrezept.

Ein gutes Wort, ein frohes Lachen, kann viele Menschen glücklich machen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

elf + zehn =