Sandmasse

Sandmasse wird auch Rührmasse genannt. Aus ihr kannst du viele verschiedene Gebäcke herstellen, zum Beispiel Sandkuchen, Marmorkuchen, Muffins und Donauwelle.

Man unterscheidet zwischen der leichten Sandmasse, mit wenig Butter und der schweren Sandmasse mit viel Butter.

Alle Zutaten des Teiges, sollten ungefähr Zimmertemperatur haben.

Bevor man mit der Kuchen Zubereitung anfängt, sollte die Form mit weichem Fett eingestrichen und mit Mehl oder Bröseln eingestaubt werden.

Sandmasse sollte zur Hälfte mit Weizenmehl und zur Hälfte mit Weizenpuder hergestellt werden, dadurch entsteht eine lockere und weiche Struktur der Kuchen.

Rührteige werden direkt nach der Zubereitung in eine Form gefüllt und gebacken. Die Form sollte maximal zu 2/3 gefüllt sein.

Sandkuchen können, falls sie eingefroren werden, rund 3 - 4 Wochen lang aufbewahrt werden. Dafür sollten sie jedoch direkt nach dem Backen direkt eingefroren werden. Zum auftauen genügt es, wenn man sie bei Raumtemperatur auftauen lässt.

Mithilfe dieser Formen, kannst du wunderschöne Kuchen herstellen.

[aawp box="B00BOY59UC" template="widget-vertical" origin="widget"/]

[aawp box="B01MTFELT3" template="widget-vertical" origin="widget"/]

[aawp box="B001CFJQWK" template="widget-vertical" origin="widget"/]

[aawp box="B01N4ETYN6" template="widget-vertical" origin="widget"/]

Alle Wünsche werden klein, neben dem, bei dir zu sein.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

fünf × fünf =