Zutaten

Zutaten zum Backen

Von A wie Ascorbinsäure bis Z wie Zucker. Für leckere und schöne Gebäcke benötigst du die verschiedensten Zutaten zum Backen.

Rollfondant: Es ist eine Zuckermasse, die ausgerollt und als Decke für Gebäcke und Torten verwendet werden kann.

Ascorbinsäure (Vitamin C): Ein für den Körper lebenswichtiger Stoff, welcher in unterschiedlichen Mengen in Obst und Gemüse erhalten ist. In verschieden Backmitteln findet man die Ascorbinsäure, diese hat im Teig die Aufgabe, das Klebergerüst zu verbessern und somit den Teig stabiler zu machen.

Nussnugatcreme Masse aus Haselnüssen, Kakao und Zucker. Eignet sich für Garnierungen und Füllungen.

Sojamehl und Sojaeiweiß: Es reguliert die Wasserbindung, hellt die Krume des Gebäcks und verlängert dessen Frischhaltung.

Kartoffelquellmehl: Es erhöht die Wasseraufnahme, verlängert die Frischhaltung und verstärkt die Krumenelastizität.

Guarkernmehl: Mehl, welches aus der Guarbohne gewonnen wird. Die Samen bestehen zu 80 % aus einem unverdaulichen Kohlenhydrat. Es erhöht die Wasserbindung und verlängert die Frischhaltung des Gebäcks.

Butter/Fett: Es verbessert den Kleber, indem es ihn dehnbarer macht, jedoch verlangsamt sich die Gare. Zusätzlich vergrößert sich das Volumen, die Krume wird zarter, die Haltbarkeit wird verbessert und ganz wichtig: Der Geschmack wird verbessert. Man unterscheidet tierische und pflanzliche Fette. 

Kokosflocken: Fein geraspeltes Kokosfleisch der Kokosnüsse.

Krokant:Es besteht aus zerkleinerten Mandeln, Nusskernen und karamellisiertem Zucker.

Milch: Wird Milch anstelle Wassers zur Teigbereitung genommen hat dies verschiedene Auswirkungen auf den Teig und die Backwaren: Zum einen verzögert sich die Gare, zum anderen weißt die Krume, aufgrund des Milchzuckers, eine stärkere Bräunung auf, desweiteren werden die Teige trockener und weisen eine mürbere Beschaffenheit auf, zusätzlich verbessern sich jedoch Geschmack und Frischhaltung.

Kochsalz: Salz ist ein unentbehrlicher Begleiter bei der Teigbereitung, da es nicht nur den Geschmack der Backwaren verbessert, sondern auch noch zusätzlich den Teig stabiler macht, die Hefe bremst und dadurch die Gebäckbräunung verbessert. Zusätzlich sind nur durch Salz und Sauerteig Roggenteige backfähig.

Eier: In der Backwarenherstellung werden ausschließlich Hühnereier verwendet. Eier sind reich an Vitaminen A, D und E. Zusätzlich erhalten sie kleine Mengen Vitamin B1, B2 und Niacin. Das Eiweiß enthält viele lebenswichtige Aminosäuren, zusätzlich hat es die Fähigkeit beim Aufschlagen die Luft festzuhalten und dadurch eine physikalische Lockerung zu erzeugen. Das Eigelb kann, aufgrund des hohen Fettgehaltes, nur schaumig gerührt werden. Zusätzlich hat es die Fähigkeit das Gebäckvolumen zu vergrößern, die Porung zu verfeinern, die Krume elastischer zu machen und die Frischhaltung zu erhöhen. Werden Kaffeestückchen vor dem Backen, mit Ei bestrichen erhalten sie während des Backens eine bessere Bräunung und einen schönen Glanz. Will Eiweiß einfach nicht steif geschlagen werden, können einige Tropfen Zitronensaft Wunder bewirken.

Ölsamen: Dies sind Sesam, Mohn, Leinsamen, Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne.

Backoblaten: Dünnes weißes Dauergebäck aus Mehl und Wasser, welches geschmacksneutral ist. Man verwendet sie für Lebkuchen, Plätzchen und manchmal auch Baisergebäcke.

Belegkirschen: sind mit Zucker kandierte Kirschen, die sich als Dekoration von Gebäck, Kuchen und Torten eignen.

Zucker: 

  1. Brauner Zucker: wird aus stark karamelhaltigem Zucker gewonnen. Er verstärkt die Bräunung, die Porung und das Aroma.
  2. Hagelzucker ist grober Zucker der aus vielen zusammengeballten Zuckerkristallen besteht.
  3. Der normale weiße Zucker ist fein gemahlen. Man verwendet ihn für fast alle Rezepte.

Hirschhornsalz und Pottasche: Sie werden als Lockerungsmittel von zum Beispiel Lebkuchen verwendet. Sie werden in etwas Wasser aufgelöst. Für 500 g Mehl verwendet man 5 g.

Orangeat oder Zitronat: Die Schalen werden in Zuckerlösung eingelöst und später gewürfelt.

Pilze gibt es groß und klein, du sollst stets ein Glückspilz sein.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

18 − 1 =